... und mehret Euch!

Diese Aufforderung erfuhren wir freudestrahlend vom Dirigenten, als wir Mittwochabend den Gottesdienst in unserem Urlaubsort in Bad Dürkheim aufsuchten und so den Chor verstärkten.

Die Urlaubswoche vom 12. bis 19. Oktober 2019 durften wir wieder einmal in einem Selbstversorgerhaus, umgeben von Wald, verbringen.

Die 19 Urlauber reisten mit so viel Gepäck an, dass 2 Jugendliche sogar mit dem Zug fahren mussten.

Nach kurzer Erkundung des Hauses und Grundstückes erfolgte der Einkauf in der 15 Kilometer entfernten Stadt Bad Dürkheim. Den Abend ließen wir bei Brettspielen ausklingen.

Am Sonntag fuhren wir beizeiten nach Worms um den Bezirksjugendgottesdienst miterleben zu können. Ein Gottesdienst, in dem wir mitgestalten durften und der so manchen Impuls gab.

Anschließend erkundeten wir die Innenstadt. Der Wormser Dom und die Nibelungenbrücke waren dabei die Highlights.

Bad Dürkheim war unser Ausflugsziel für den Montag. Überregionale Bekanntheit erlangte die 18.000 Einwohnerstadt durch den Dürkheimer Wurstmarkt, das Dürkheimer Riesenfass sowie das Gradierwerk. Zudem freute sich jeder auf das obligatorische Minigolfturnier, welches im Kurpark ausgespielt wurde. Eine Premiere war das Abendessen, wo uns saure Eier zubereitet wurden. Das anschließende Pokerspielen versüßte uns den Ausklang des Tages.

Eine zweite, aber eher unerfreuliche Premiere folgte am nächsten Morgen, als wir einen unserer Jugendlichen in die Notaufnahme des Krankenhauses bringen mussten. Die Gruppe teilte sich auf, sodass der überwiegende Teil, eine Wanderung machte. Der farbenfrohe Anblick der Weinberge war einmalig. Einige wenige Weintrauben konnten sogar vernascht werden. Der Rückweg führte über einen Wasserspielplatz, der ausgiebig untersucht wurde. Am Nachmittag waren wieder alle vereint, sodass wir vollzählig und zufrieden in unser Quartier zu Rehen und Wildschweinen fuhren. Das Wetter verlockte noch einige zum Pilze suchen. Diese wurden anschließend noch geputzt und zubereitet.

Am Mittwoch wurde die Innenstadt von Speyer erobert. Der Dom in Speyer, die Gedächtniskirche, die Dreifaltigkeitskirche und das historische Rathaus seien nur als Beispiele der Sehenswürdigkeiten genannt. Die kleine Gruppe, die zu Hause verblieb, erkundete den nahegelegenen Weiher.

Am Abend besuchten wir den Gottesdienst, wo sich die Geschwister sehr freuten und der Dirigent gleich zum dauerhaften Verbleib einlud.

Ein 16 kilometerlanger Wanderrundweg mit 600 Höhenmetern folgte am Donnerstag. Zur unserer Freude lichtete sich der Himmel während der ganzen Wanderung. Die Wanderung führte uns über die Hardenburg und der Benediktinerabtei Limburg zum Bismarckturm. Erschöpft aber glücklich kamen wir im Quartier an.

Um die Beine zu lockern, erkundeten wir am Folgetag die Badeoase, die uns für 2 Stunden Vergnügen bereitete. Gut getimt, da es zu dieser Zeit draußen regnete.

Da es unser letzter gemeinsamer Urlaubstag war, spazierten wir noch einmal durch die Weinberge.

Als Belohnung kehrten wir in einem Restaurant ein, wo es endlich Flammkuchen gab. Einige Versuche an den Vortagen scheiterten, sodass wir hierüber sehr glücklich waren.

Den Abend verbrachten wir wieder bei Spiel und Spaß. Um Mitternacht sangen wir noch Happy Birthday für zwei unserer Geburtstagskinder.

Der Abfahrtsag verlief etwas chaotisch, aber wir sind dankbar, dass wir, nach einer abenteuerlichen und abwechslungsreichen Urlaubswoche, wieder gesund zu Hause angekommen sind.